Blick auf drei verschiedene Monitore sowie die Steuerung im Führerhaus eines ICE.  | © DB AG / Faruk Hosseini

Strom gewinnen beim Bremsen

Unsere Fahrzeuge sind nicht nur energieeffizient, viele davon erzeugen sogar selbst Strom – ganz einfach beim Bremsen. Beispielsweise sind alle modernen elektrischen Züge der Deutschen Bahn mit der sogenannten Bremsenergierückspeisung ausgestattet.

Beim Bremsen arbeiten ihre Motoren als Generatoren. So wandeln sie die Bewegungsenergie in Strom um, der in die Oberleitung zurückfließt. Dieser Strom kann dann wieder von anderen Zügen genutzt werden.

Funktionsweise der Bremsenergierückspeisung im Zug

Im Jahr 2020 waren das insgesamt rund 1.280 Gigawattstunden Strom. Züge, wie der ICE, sparen damit in einem Jahr so viel Strom, wie rund 340.000 Vier-Personen-Haushalte jährlich verbrauchen.

Bremsenergierückspeisung für eine grünere Busflotte

Doch nicht nur unsere Züge können Energie mehrfach nutzen, sondern auch unsere Busse. Immer mehr Fahrzeuge verfügen über einen Generator, der beim Bremsen elektrische Energie erzeugt. Diese Bremsenergie wird gespeichert und später weiterverwendet. Somit kann beispielsweise die komplette Beleuchtung betrieben werden, auch wenn der Bus steht und der Motor ausgeschaltet ist. Auf diese Weise reduzieren wir den Kraftstoffverbrauch unserer Busflotte und sparen dadurch CO2 ein.

Rund 90 sogenannte Mild-Hybridbusse sind bundesweit in unserer Busflotte bereits im Einsatz, so zum Beispiel bei unserem Tochterunternehmen Südwestbus im baden-württembergischen Ortenaukreis. Dank ihrer innovativen Antriebstechnik und modernen EURO VI Motoren tragen sie dazu bei, den Straßenverkehr noch umweltfreundlicher zu machen.

Einer der neuen Hybridgelenkbusse von MAN, die unsere Busflotte weiter vergrünen.
Einer der neuen Hybridgelenkbusse von MAN, die unsere Busflotte weiter vergrünen.