So sparen Lokführer Energie

Bahnfahren ist Klimaschutz. Dafür sorgen auch unsere Lokführer. Denn sie fahren umweltfreundlich. In Schulungen haben sie gelernt, wie sie bis zu zehn Prozent an Energie einsparen können. Auf der Fahrt von München nach Hamburg kann ein Lokführer mit dem ICE3 im Fernverkehr 1.300 Kilowattstunden Strom einsparen, das ist so viel wie ein Single-Haushalt pro Jahr durchschnittlich verbraucht.

Moderne Technik hilft beim Energiesparen
Fahrassistenzsysteme unterstützen unsere Lokführer beim energiesparenden Fahren. Sie zeigen zum Beispiel anhand der Streckentopografie und des Fahrplans, wo der Lokführer frühzeitig den Antrieb abschalten und den Zug ausrollen lassen kann. Im Fern- und Güterverkehr sind solche Assistenzsysteme bereits im Einsatz. Auch im Regionalverkehr verfügen die elektrischen Züge über Energiezähler. Jetzt wird die Technik auch in Dieselzüge im Regionalverkehr eingebaut.

Telematiksysteme bei DB Regio

Bei DB Regio wurden rund 850 Dieseltriebzüge und -loks mit Telematiksystemen ausgestattet. Das sind 77 Prozent der gesamten Dieselflotte. Eine spezielle Software, das RegioEnergiesparsystem RESY erfasst im ersten Schritt Daten wie den Dieselverbrauch, die Geschwindigkeit und die Stellung des Fahrbremshebel. Aus diesen Daten werden dann unter Berücksichtigung der Pünktlichkeit Fahrstrategien berechnet. Sie werden dem Lokführer über ein Display angezeigt. So kann dieser auch auf ihm unbekannten Strecken jederzeit effizient unterwegs sein.

Bei 320 Fahrzeugen ist die Software bereits aktiv. Mit den Fahrempfehlungen des Systems und der umweltfreundlichen Fahrweise der Lokführer konnte der Energieverbrauch im Schnitt um bis zu zehn Prozent reduziert werden. Nach dem vollständigen Ausrollen wollen wir so durch eine energiesparende Fahrweise rund 35.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Fahrassistenzsystem LEADER
Bei DB Cargo bekommt der Lokführer über ein zusätzliches Display im Führerraum Fahrempfehlungen für eine möglichst energiesparende Geschwindigkeit angezeigt. Die Empfehlungen werden - abgestimmt auf Zugdaten, Fahrplan und Höhenprofil der Strecke - ermittelt. Darüber hinaus erhalten unsere Lokführer regelmäßig persönliche Übersichten zu ihrer eigenen Energiebilanz. Über 650 Fahrzeuge sind bereits mit dem System LEADER in der Cargoflotte unterwegs.

Telematiksysteme bei DB Arriva
Auch DB Arriva stattet rund 15.000 Busse mit Telematiksystemen aus. Die Technologie gibt Busfahrern direktes Feedback zu Brems- und Beschleunigungsvorgängen sowie Leerläufen, um den Kraftstoffverbrauch zu senken. Rund 72.000 Tonnen CO2 sollen so pro Jahr eingespart werden.

Spielerisch Energie sparen
Mit der App "DB Zug Simulator" werden auch unsere Kunden zum virtuellen Lokführer und erfahren, wie man einen Zug möglichst energiesparend ans Ziel bringt. Informieren Sie sich hier.