News
27.08.2020

Tauschladen im Berliner S-Bahnhof eröffnet

In den Zukunftsbahnhof Bornholmer Straße zieht Leben ein: Am 24. August hat dort ein ökologisch nachhaltiger Aktions- und Tauschladen eröffnet. Bis zum 20. September finden Besucher in der ehemaligen Schalterhalle außerdem eine breite Palette dessen, was die angrenzenden Berliner Kieze Wedding und Prenzlauer Berg ausmacht: Upcycling-Produkte, Pflanzen aus angrenzenden Kleingärten, Vintage-Mode und Design-Unikate. Damit testen wir als Deutsche Bahn, ob sich die Halle des Bahnhofs zu einem Treffpunkt für den Kiez entwickeln kann.

Insgesamt 16 Zukunftsbahnhöfe in Deutschland

Der S-Bahnhof Bornholmer Straße als wichtiger Umsteigeknoten ist mit täglich rund 50.000 Reisenden einer von deutschlandweit 16 Zukunftsbahnhöfen. An diesen ausgewählten Bahnhöfen testen wir bis Ende 2020 neue Konzepte für Reisende und Bahnhofsbesucher. So wollen wir herausfinden, welche Ideen die Zufriedenheit unserer Kunden erhöhen.

So stehen auf den Bahnsteigen der Bornholmer Straße beispielsweise seit Anfang des Jahres zwei Rettomaten. Die beiden Verkaufsautomaten sind bestückt mit geretteten Lebensmitteln, die rund um die Uhr erhältlich sind. Darüber hinaus wurde die Wegeleitung erneuert, mehr LED-Beleuchtung eingesetzt und zwei neue DB Service Stores eröffnet.

S-Bahnhof mit Geschichte 

Die Station Bornholmer Straße eröffnete 1935. An diesem S-Bahnhof begegnen sich Gegenwart und Geschichte: Hier führte von 1961 bis 1989 der S-Bahn-Verkehr inmitten der Mauer entlang. Ost- und West-S-Bahnen fuhren so, dass man sich in die Augen schauen konnte. 1989 ging am Grenzübergang Bornholmer Straße der erste Schlagbaum hoch. Damit wurde der Mauerfall eingeläutet.

Die Kooperation von STADTGESCHICHTEN e.V. mit der Deutschen Bahn ist Teil des Projekts Zukunftsbahnhof Bornholmer Straße. Mit dabei sind: MÄDEA - Interkulturelles Zentrum für Mädchen, Stiftung SPI, Textilhafen, Madam Oppossum, Kleingarten Bornholmer 1, Komm und Sieh und TITA BERLIN und Krill BERLiN.