Windräder stehen auf einem Feld neben einer Gleisanlage. | © DB AG / Faruk Hosseini

Bei uns weht frischer Wind

In Deutschland sind wir schon heute der größte Ökostromverbraucher. Den Anteil an Grünstrom werden wir weiter ausbauen. Schon heute liegt der Anteil erneuerbarer Energien am Bahnstrommix bei rund 61 Prozent. Bis 2030 werden es 80 Prozent sein, bis 2038 wollen wir auf 100 Prozent umstellen.

Dazu zählt auch der Bezug von Strom aus Windkraft. Mit innogy und RWE Supply & Trading haben wir einen Liefervertrag über Strom aus einem Offshore-Wind­park abgeschlossen. Ab 2024 liefert der Windpark Nordsee Ost für 5 Jahre rund 25 Megawatt grünen Strom an die DB.

Zusätzlich beziehen wir ab Herbst 2024 auch Ökostrom aus dem RWE Windpark Amrumbank-West in der Nordsee und vergrünen so unseren Bahnstrommix weiter. 

Der Windpark Amrumbank-West in der Nordsee am Abend.
Der Windpark Amrumbank-West in der Nordsee

2021 erhalten wir außerdem 40 Gigawattstunden Grünstrom aus einem Windpark nahe Bremerhaven von Statkraft. Zudem beliefert uns das Unternehmen Getec Energie 2022 und 2023 mit insgesamt 50 Gigawattstunden Ökostrom aus dem Windpark Nordleda bei Cuxhaven. Für die beiden über 20 Jahre alten Anlagen haben wir kurzfristig den Weiterbetrieb gesichert und nehmen damit auch Windkraftanlagen an Land in unser wachsendes Grünstromportfolio auf.

Windkraft für grünen Bahnstrom auch in Europa 

Aber nicht nur in Deutschland setzen wir auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Auch unsere internationale Tochtergesellschaft DB Arriva betreibt beispielsweise Windturbinen in Portugal, die sauberen Strom für den Betrieb der Züge und Eisenbahnbetriebswerke liefern. Darüber hinaus wird eine große Anzahl der Bus- und Bahnhöfe, Wartungseinrichtungen und Bürogebäude von DB Arriva mit 100 Prozent erneuerbaren Energien versorgt.