Wir testen Wasserstoff als Antriebsmittel der Zukunft

Wie können wir den Verkehr auch in der Zukunft noch grüner gestalten? Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln und testen wir umweltfreundliche Lösungen für den Verkehr von morgen. Eine besonders klimafreundliche Antriebstechnologie ist dabei der Einsatz von grünem Wasserstoff. 

H2goesRail - Wasserstoff-Gesamtsystem auf der Schiene

Die DB erprobt derzeit Lösungen für die Versorgung von Zügen mit Wasserstoff. Dafür entwickelt DB Energie mobile Wasserstofftankstellen. Hier wird grüner Wasserstoff direkt vor Ort mit Hilfe von Ökostrom hergestellt. Wie das geht? Durch die sogenannte Elektrolyse. Dabei wird Wasser mit Hilfe von Strom in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Der so gewonnene Wasserstoff wird dann in einem mobilen Speicher gelagert und vor dem Tanken im daneben liegenden Tanktrailer aufbereitet und gekühlt. Damit kann ein Zug in derselben Zeit betankt werden wie ein Dieselzug. 

Dieses Vorgehen testen wir gemeinsam mit Siemens Mobility. Gemeinsam treiben wir die klimafreundliche Verkehrswende voran. Unter dem Namen „H2goesRail“ entsteht ein komplett neues Wasserstoff-Gesamtsystem für die Schiene. Neben der neu konzipierten Wasserstoff-Tankstelle von DB Energie zählt auch ein neu entwickelter Wasserstoff-Zug dazu. Ziel ist es, Dieseltriebzüge im Regionalverkehr zu ersetzen und so die CO2-Emissionen auf der Schiene weiter zu reduzieren.

Dafür baut Siemens Mobility den neuen Mireo Plus H. Er besitzt einen Wasserstoffantrieb bestehend aus Brennstoffzelle und Batterie. Damit ist er so leistungsfähig wie elektrische Triebzüge, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometern und hat eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern. Ab 2024 ist der Probebetrieb zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim geplant.

Mit dieser neuen Antriebstechnologie und dem grünen Wasserstoff wird der lokale CO2-Ausstoß auf null reduziert. Schon allein während des ersten Probejahres können so mehrere Hundert Tonnen CO2 eingespart werden.

In einem Gemeinschaftsprojekt mit Siemens Mobility entwickelt die Deutsche Bahn einen Wasserstoffzug und eine spezielle Tankstelle
Gemeinsam mit Siemens Mobility entwickelt die Deutsche Bahn ein komplett neues Wasserstoff-Gesamtsystem für die Schiene.

Wasserstofftests auch bei DB Regio Bus 

Auch auf der Straße treiben wir den klimafreundlichen Verkehr voran, wie zum Beispiel in Nordfriesland. Dort startet die DB-Tochter Autokraft rund um Niebüll und Husum in einem Pilotprojekt mit dem Einsatz von zwei Wasserstoffbussen mit Brennstoffzellen. Die Busse stammen vom portugiesischen Hersteller CaetanoBus und sollen eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer haben. Der grüne Wasserstoff wird dabei aus Windstrom produziert. Auftanken können die Busse an zwei öffentlich zugänglichen Wasserstoff-Tankstellen. Das Projekt läuft unter dem Namen „eFarm“.

In Frankfurt am Main testet DB Regio einen weiteren Wasserstoffbus. Er fährt noch bis Ende Februar im Linienverkehr zwischen Frankfurt-Griesheim und Frankfurt-Höchst. Ziel ist es, den Wasserstoffantrieb auch im Stadtverkehr zu testen. Hohe Fahrgastaufkommen und Verkehrsdichte sowie geringe Haltestellenabstände mit häufigem Anfahren und Abbremsen: Die Anforderungen an den Wasserstoffbus in Frankfurt sind beachtlich. Mit dem Test sammeln wir Erfahrungs- und Verbrauchswerte unter realen Bedingungen. So schaffen wir die Grundlage für einen lokal emissionsfreien ÖPNV der Zukunft – nicht nur in Frankfurt.