Händewaschen ohne Mikroplastik

Mikroplastik stellt eine Gefahr für die Umwelt dar, wenn es durch lokale Abwässer in die Flüsse und Ozeane gespült wird. Warum? Weil es wegen der strukturellen Beschaffenheit Umweltgifte und Bakterien anzieht.  Das verunreinigt unsere Gewässer. Mikroplastik wird so auch von Meeresbewohnern mit der Nahrung aufgenommen und gelangt so in den Kreislauf der Natur. Und wenn wir dann zum Beispiel Fisch essen, können die Partikel auch in unserem Körper landen – mit bisher unerforschten Folgen. 

Um unsere Gewässer davon frei zu halten, waschen sich unsere Kunden in allen Fernverkehrszügen der DB ihre Hände zu 100 Prozent mit mikroplastikfreier Handseife. Das macht jährlich rund 70.000 Liter Seife aus. 

100 %
mikroplastikfreie Seife im DB Fernverkehr

Bei ihrer Auswahl achten wir besonders darauf, dass die Qualität labortechnisch geprüft wird. Zukünftig wollen wir noch mehr mikroplastikfreie Produkte in unser Sortiment aufnehmen.

Ein weiterer Meilenstein: Alle ICE-Werke in Nordrhein-Westfalen, darunter auch das grüne ICE-Werk in Köln, nutzen die neuen Handseifen bereits. So leisten wir unseren Beitrag dafür die Belastung durch Mikroplastik zu senken.