Zwei Mitarbeitende beraten sich an einem Schreibtisch. | © DB AG / Faruk Hosseini

Unsere Datensammlung hilft der Natur

Von umgesiedelten Zauneidechsen, Kreuzkröten und Fledermäusen bis hin zur Beweidung durch Wildpferde – wir finden artenschutzgerechte Lösungen für Lebensräume, wenn wir beim Bau unserer Bahnanlagen manchmal in die Natur eingreifen müssen. Diesen Ausgleich für Neu-, Ausbau- und Instandhaltungsarbeiten nennt man Kompensationsverpflichtungen. Alle relevanten Daten im Rahmen dieser Maßnahmen bündelt unser webbasiertes „Fachinformationssystem Naturschutz und Kompensation“, kurz FINK genannt. 

Wir dokumentieren mit FINK den gesamten Prozess von der Planung über die Umsetzung bis zur Unterhaltungspflege der Maßnahmen. Und unsere Mitarbeiter:innen sowie externe Planungsbüros können jederzeit den aktuellen Status einer Kompensationsmaßnahme abrufen. Die Arbeit mit dem System vereinfacht die gesamte Umweltplanung.

38000

einzelne Natur- und Artenschutzaktivitäten haben wir bereits umgesetzt oder geplant.

Insgesamt konnten wir seit 2010 bis Ende 2020 bereits über 38.000 einzelne Natur- und Artenschutzaktivitäten umsetzen oder planen.