Ein elektrisch angetriebener Lkw fährt auf einer Straße. | © Daimler AG

Unsere Lkw fahren elektrisch

Die Zukunft gehört den elektrisch angetriebenen Lkw. Daher treibt DB Schenker den Einsatz von klimafreundlichen und schadstoffarmen E-Lkw auch im Innenstadtbereich voran.

Mehr Klimaschutz durch wachsende E-Lkw-Flotte 

Die 7,5-Tonner der Marke Fuso eCanter sind unter anderem bereits in Berlin und Frankfurt am Main im Einsatz. Sie haben rund 120 Kilometer Reichweite und stellen Stückgutsendungen zu oder holen diese ab. Je nach Aufbau und Einsatzart stemmen sie dabei bis zu 3,2 Tonnen Last.

Die Flotte wird sukzessive weiter ausgebaut. Geplant ist der Einsatz von weiteren FUSO eCanter in elf europäischen Ländern, darunter erstmals in Finnland, Österreich, Spanien und Italien. 

In Frankreich sind darüber hinaus E-Transporter der Marke eDucato im Einsatz. Sie haben eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer und sind u.a. auf den Straßen von Paris und Nizza unterwegs.

Um den Stadtverkehr in Oslo nachhaltiger zu gestalten, liefert DB Schenker Waren ausschließlich mit E-Lkw aus. Der „Oslo City Hub“ ist damit weltweit das erste grüne Auslieferungslager seiner Art. Die E-Lkw-Flotte fährt weitestgehend mit erneuerbaren Energien aus norwegischer Wasserkraft. Dadurch mindert sie nicht nur die Schadstoffemissionen. Sie reduziert auch die Lärmbelastung in der Stadt. Die elektrische Fahrzeugflotte Norwegens soll weiter ausgebaut werden. Dazu zählen dann auch elektrisch betriebene Lieferwagen und E-Fahrräder.

Die elektrische Fahrzeugflotte ist Teil des weltweiten Plans der DB Schenker Group, den Lieferungsbetrieb in sämtlichen Städten bis 2030 klimaneutral zu machen.
 

Der 16-Tonnen E-Lkw  von DB Schenker Norwegen sorgt für saubere Luft und weniger Lärm auf den Straßen in Oslo.
Der 16-Tonnen E-Lkw von DB Schenker Norwegen sorgt für saubere Luft und weniger Lärm auf den Straßen in Oslo.

Ambitionierte Ziele für eine grünere Zukunft 

Weiterhin haben wir uns der EV100-Initiative angeschlossen. EV100 ist eine globale e-Mobility-Initiative, die 2017 von der Non-Profit Organisation Climate Group ins Leben gerufen wurde. Sie will zukunftsorientierte Unternehmen zusammenbringen, die sich dafür einsetzen, den Übergang zu Elektrofahrzeugen zu beschleunigen und den Elektrotransport zur neuen Normalität zu machen. Das gemeinsame Ziel: Bis 2030 sollen alle eigenen Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen auf Elektrobetrieb umgestellt werden sowie die Hälfte aller Fahrzeuge mit einem Gewicht von 3,5 bis 7,5 Tonnen. 

Doch für die Umwelt ist uns das noch nicht genug. Deshalb testet DB Schenker im Forschungsprojekt iHub den Einsatz eines batteriebetriebenen 12-Tonnen-Elektro-Lkw mit rund 170 Kilometern Reichweite. Der Lkw ist bei der Zustellung und Abholung von Stückgutsendungen in der Berliner Innenstadt unterwegs.

Der E-Lkw vor der Schenker-Zentrale in Deutschland.
Der E-Lkw vor der Schenker-Zentrale in Deutschland.
Für vielfältige Einsätze sind die E-Lkws in der Stadt unterwegs.
Für vielfältige Einsätze sind die E-Lkws in der Stadt unterwegs.
Der E-LKW von DB Schenker ist auch in Frankreich unterwegs.
Der E-LKW von DB Schenker ist auch in Frankreich unterwegs.
Ein E-Lkw vor dem Reichstagsgebäude in Berlin.
Ein E-Lkw vor dem Reichstagsgebäude in Berlin.