Einsatzbesprechung auf einer Baustelle. | © DB AG / Max Lautenschläger

Umweltfachliche Bauüberwachung

Unsere Umweltfachleute vor Ort sind anerkannte Umweltfachliche Bauüberwacher:innen. Sie prüfen vor dem Bau, ob alle Umweltbestimmungen und Gesetze berücksichtigt wurden. Während der Bauphase kontrollieren sie die Umsetzung, halten Kontakt zu den Baufirmen und Fachbehörden und stehen als Ansprechpartner:innen zur Verfügung.

Bei vielen Baumaßnahmen ist die Kontrolle durch die Umweltfachliche Bauüberwachung (UBÜ) im Planrechtsbeschluss festgeschrieben. Der Grund: Die Anforderungen sind oft so komplex, dass sie nur mit Hilfe von Expert:innen gesetzeskonform umgesetzt werden können.

Wer in der Umweltfachlichen Bauüberwachung tätig sein will, muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Umweltfachlicher Studienabschluss mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung oder mindestens fünf Jahre Berufserfahrung im Umweltbereich einer Baustelle
  • Teilnahme an den beiden Schulungsmodulen Umweltfachliche Bauüberwachung (Modul 1 und 2) bei DB-Training oder an einem vergleichbaren Kurs, der von der Deutschen Bahn anerkannt wird 
  • Bestandenes Feststellungsgespräch vor der Prüfungskommission der Deutschen Bahn

Alle wichtigen Informationen zur Qualifizierung sind in den FAQs und der Beschreibung zum Qualifikationsweg zu finden, die unten auf der Seite zum download bereitstehen. Ebenfalls unter Downloads gibt es das Muster-Bestellschreiben zur UBÜ, das über Aufgaben und Pflichten sowie Rechte und Befugnisse der UBÜ informiert.

Schulungen zur Umweltfachlichen Bauüberwachung

Das notwendige Handwerkszeug erlernen die Teilnehmer:innen in zwei aufeinander aufbauenden Kursen (Ub7110 und Ub7111) bei DB-Training. In den Kursen lernen sie das Basiswissen in den vier Fachrichtungen Naturschutz, Immissionsschutz, Gewässerschutz und Bodenschutz/Abfall. Beide Kurse sind Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung, dem sogenannten Feststellungsgespräch

Das Feststellungsgespräch

Auch die Abschlussprüfung zur Umweltfachlichen Bauüberwachung – das Feststellungsgespräch – kann bei uns absolviert werden. 

Um für das Feststellungsgespräch zugelassen zu werden, müssen die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sein. Außerdem muss vor dem Feststellungsgespräch der vollständig ausgefüllte Vordruck "Nachweis zur Ausbildung und fachlichen Vorerfahrung für die Qualifikation zur UBÜ gemäß EBA-Umwelt-Leitfaden" (siehe unter Downloads) an die Prüfungskommission gesendet werden (siehe Kontakt).

Das Feststellungsgespräch dauert etwa eine Stunde. Es wird vorzugsweise digital in einer Gruppe von bis zu drei Anwärter:innen abgehalten. Die Prüfungskommission befragt die Anwärter:innen über Inhalte und Erfahrungen je nach angestrebter Fachrichtung (generelle UBÜ, spezielle UBÜ) sowie allgemein zu Haftung, Rechten, Pflichten und Aufgaben der UBÜ.

Weitere Informationen zum Feststellungsgespräch (Ub7109) finden Sie hier.

Nach der erfolgreichen Prüfung

Nach erfolgreicher Prüfung gilt die Anerkennung zur Umweltfachlichen Bauüberwachung für zwei Jahre. Anschließend muss das Wissen aufgefrischt werden – zum Beispiel im Aufbaukurs Umweltfachliche Bauüberwachung (Ub7112) bei DB Training. Ob auch andere Kurse geeignet sind, kann bei der Prüfungskommission erfragt werden. 

Der Nachweis über den Auffrischungskurs muss rechtzeitig vor Ablauf der Zweijahresfrist der Prüfungskommission vorgelegt werden. Dazu steht unten auf der Seite ein Vordruck als Download bereit. 

Kontakt

Haben Sie Fragen zur UBÜ-Ausbildung oder zum Feststellungsgespräch, dann schreiben Sie gerne eine E-Mail an DB.PKUBUE@deutschebahn.com